Aktuelles - actualités

30.04.2016 32. Lysser OL

01.05.2016 61. Bucheggberger OL

M: 02.05.2016 Pfingststaffel

PfiSta 2014 Rangliste Bilder

Wie schon seit ein paar Jahren, fand im französischen Chapelle-des-Bois die traditionelle Pfingst-Staffel statt (7./8.6.2014).

Nach kühleren Tagen war Hitze vorausgesagt, welche auch eintraf – Schatten war also gefragt.

Anreise GPS-Track

Ich wollte schon an das O'Weekend mit dem Bike anreisen und hatte mir auch schon alle möglichen Routen rausgesucht. Das Wochenende vorher hatte ich dann Fieber, so dass ich auf die Bike-Touren verzichtet habe. Jetzt hat alles geklappt und los geht's.

Nach drei Stunden in Poschi und Zug war ich in Chez-le-Maître-Ecoles und fuhr gemütlich zum Roche Champion. Die Aussicht von da oben ist herrlich. Bis ins Tal hinunter gibt es mit Bike und schwerem Rucksack im Genick noch ein paar heikle Stellen zu meistern und zwischendurch auch noch ein paar Kilo mehr zu tragen (das Bike).

Staffel

Dieses Jahr waren zwei Staffeln unseres Vereins am Start:

ol.biel.seeland.1 wurde mit 8:16:43 11.
Christian Wüthrich 1:40:26 (22.), Nils Eyer 1:11:56 (34.), Simona Aebersold 50:24 (5.), Pekka Marti 1:08:08 (13.), Fabian Aebersold 40:08 (7.), Renate Widmer 1:04:11 (38.), Marc Eyer 1:41:30 (17.).

ol.biel.seeland.2 wurde mit 10:42:08 50.
Jakob Wüthrich 2:31:18 (55.), Johann Kervarec 1:01:58 (17.), Michael Eyer 1:21:52 (47.), Robert Hegi 1:21:49 (38.), Beatrice Eyer 1:32:33 ( 65.) Ulrike Hofstetter 1:28:48 (60.), Johann Kervarec 1:47:41 ( 28.).

Wie ihr den Laufzeiten der Strecken-Rangliste der langen Nacht-Strecke entnehmen könnt, hat die Bahn stark selektioniert. Das Gelände hat das seine dazu beigetragen; zum Teil war laufen fast unmöglich – in der Nacht erst recht.

Rückreise GPS-Track

Nach dem Massenstart auf die 7. Strecke habe ich mich auf den Rückweg gemacht. Bis ich im Mont Risoux wieder auf 1200 m war, habe ich fast eine Stunde gebraucht, inkl. 20 Minuten schieben. Belohnt wurde das Geknorze mit schönen Pfaden, die kaum begangen/befahren werden.

Nach einer kurzen Imbiss-Pause beim Refuge Rendez-vous des Sages fühlte ich mit wieder besser und es verblieben mir noch 90 Minuten bis zur Abfahrt des Zugs (wegen der Reservations-Pflicht für Velos im ICN, hatte ich keinen Spielraum). Also auf zum nächsten Aussichts-Punkt bei La Géque. Ich hatte mir einen Blick auf das Lauf-Gelände erhofft, wurde in diesem Punkt jedoch enttäuscht.

Nun ging es flott hinunter nach Le Sentier und der Fahrt-Wind kühlte angenehm. Drei Zug-Stunden später war ich dann zu hause.

das Gemütliche

Wer nicht wie ich nach hause musste, durfte noch die Wettkampf-Stimmung, das gemütliche Zusammensein, eine weitere Gelände-Begehung und das Raclette geniessen. Merci Camille und seinen HelferInnen !

Danke den Organisatoren und allen die dabei waren – bis zur nächsten Pfi-Sta.