Aktuelles - actualités

30.04.2016 32. Lysser OL

01.05.2016 61. Bucheggberger OL

M: 02.05.2016 Pfingststaffel

4 jours de France 2015, Doubs

Balise 25 organisierte diesen vertägigen Anlass. Alle Informationen zum Anlass.

Link zur Bilder-Sammlung

Die Anreise mit Zug und Velo (oder alternativ mit Hilfe von Verbrennungs-Motoren) war angenehm, die Organisation einfach und ausreichend. Nach der ersten Etappe sind wir nach Chapelle-des-Bois gefahren (ca. 45km), von wo aus die restlichen Etappen gut zu erreichen waren.

Ranglisten

E1 (Sprint, La Rivière Drugeon) D40: 3. Susann Hofer; D40C: 2. Therese Hohl; D50: 21. Marie-Anne Jungo; D60: 7. Ursula Spycher, 12. Beatrice Eyer; H12: 1. Marius Peter; H50: 9. Peter Gehriger, 11. Robert Hegi, 19. Luzius Peter, 30. Michael Steinauer; H60: 2. Jakob Freuler; H80: 1. Martin Hutzli.

E2 (Langdistanz, Mouthe) D40: 6. Susann Hofer; D40C: 2. Therese Hohl; D50: 3. Marie-Anne Jungo; D60: 5. Ursula Spycher, 10. Beatrice Eyer; H12: 3. Marius Peter; H50: 7. Peter Gehriger, 9. Robert Hegi, 11. Luzius Peter, 20. Michael Steinauer; H60: 2. Jakob Freuler; H80: 1. Martin Hutzli.

E3 (Mitteldistanz, Pré Poncet) D40: 9. Susann Hofer; D40C: 4. Therese Hohl; D50: 1. Marie-Anne Jungo; D60: 7. Beatrice Eyer, 14. Ursula Spycher; H12: 3. Marius Peter; H50: 8. Robert Hegi, 13. Peter Gehriger, 19. Luzius Peter, 35. Michael Steinauer; H55: 4. Pekka Marti; H60: 1. Jakob Freuler; H80: 1. Martin Hutzli.

E4 (Langdistanz, Pré Poncet) D40: 2. Susann Hofer; D40C: 2. Therese Hohl; D50: 6. Marie-Anne Jungo; D60: 8. Ursula Spycher, 15. Beatrice Eyer; H12: 3. Marius Peter; H50: 4. Peter Gehriger, 5. Robert Hegi, 10. Michael Steinauer, 39. Luzius Peter; H55: 3. Pekka Marti; H60: 1. Jakob Freuler; H80: 1. Martin Hutzli.

Gesamt D40: 3. Susann Hofer; D40C: 3. Therese Hohl; D50: 3. Marie-Anne Jungo; D60: 7. Ursula Spycher, 11. Beatrice Eyer; H12: 3. Marius Peter; H50: 5. Peter Gehriger, 7. Robert Hegi, 18. Michael Steinauer, 23. Luzius Peter; H60: 2. Jakob Freuler; H80: 1. Martin Hutzli.

Nach der Sieger-Ehrung machten sich die VelofahrerInnen auf gegen Süden, die Routen-Wahl richtete sich nach den Möglichkeiten der Draht-Esel und Pneus. Die mit der stabileren Ausrüstung haben sich für die direkteste Variante entschieden, die sich aufgrund des nicht optimalen Karten-Materials zu einer Dschungel-Plackerei entwickelte.

Typisch OL-Läufer sind wir der ver­meint­lich richtigen Spur so lange gefolgt, bis es offen­sicht­lich war, dass wir nicht dort waren, wo wir hin wollten.